Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

September 20 2012

Play fullscreen
WOW

O.O'
Reposted fromoopsiak oopsiak vialegoart legoart

September 19 2012

Play fullscreen
Kackbands

August 29 2012

Timelapse project.

August 23 2012

August 19 2012

August 01 2012

Play fullscreen
Der Leopard 2 A7 - Initiative des "Zentrums für politische Schönheit"... LOL
Reposted fromdiimem diimem vianetcrap netcrap

July 27 2012

Play fullscreen
Blödsinn ?

July 23 2012

Play fullscreen
smart trashcan

July 12 2012

June 11 2012

1958 64f5 500
rubish bins for bikers
Reposted frombicycle bicycle

June 05 2012

Michael Hartmann, Soziologe, selbst aus der Bourgoisie stammend, der sich der seit Jahrzehnten der Analyse und der Kritik der Eliten verschrieben hat und das va. mit Mitteln quantitativer Analysen, weil er früher mit qualitativen Analysen nicht durchgekommen ist, da wird mensch nicht gehört, ... hier wieder einmal schön nüchtern klar ... Ungleichheitsforschung:
Reposted fromkellerabteil kellerabteil

May 09 2012

Play fullscreen
Didier Zokora Let's KICK Racism Out Of Football
Reposted byMaybeADayOffbellaciao

April 18 2012

Play fullscreen
A DRAMATIC SURPRISE ON A QUIET SQUARE
Reposted byjeschge jeschge

April 11 2012

Play fullscreen
Fußball ist immer noch wichtig

March 20 2012

February 20 2012

Jetzt gibt die bürgerliche Presse schon der Kälte die Schuld an den erfrorenen Obdachlosen!

„Kältewelle lässt Obdachlosenunterkünfte aus allen Nähten platzen!“ konnte man gestern der Dauerpropaganda-Bestrahlung der U-Bahn entnehmen. Wie muss man sich das wohl vorstellen? Hat ein Herr Kältewelle den Brief mit dem Räumungsbescheid abgeschickt und ihn dann zusammen mit der Firma Tiefdruckgebiet durchgesetzt? Hat die Kältewelle eine Wirtschaft eingerichtet und die Leute aufs Zurechtkommen in ihr festgelegt, in der viele eben das – aufgrund von Leistungsdruck, fehlenden Jobs, Armut – nicht mehr können und deswegen „Aussteiger“ werden bzw. dazu gemacht werden? Hat die Kältewelle die Leute kaputtgemacht, ihnen die Kontos geleert, so dass sie sich nun als Junkies und Bettler als absoluter Bodensatz einer der reichsten Gesellschaften des Erdballs herumtreiben und reihenweise erfrieren, wenn die kältesten Tage des Jahres kommen?
Davon, dass die bürgerliche Presse von all den realen Gründen für den persönlichen und finanziellen Ruin der Leute, die in der Art, wie hierzulande gewirtschaftet wird, nichts wissen will, zeugt eine selten dämliche Überschrift, die genau am Endpunkt der Entwicklung ansetzt und diesen als nicht zu hinterfragend natürlich darstellt. Fallende Temperaturen kann man eben nicht kritisieren.

Der zynische Witz an der Geschichte ist übrigens, dass diejenigen, die die Konkurrenz noch nicht kaputtgemacht hat und deren Finanzen ausreichen, um nicht die nackte Lebensgefahr aufgrund von tiefen Temperaturen aufkommen zu lassen, zu Hause auch nicht unbedingt eine „warme Stube“ vorfinden. Bei steigenden Heizkosten und der daraus folgenden Ungewissheit, ob man sie bezahlen kann, tauschen viele die Jacke gegen einen dicken Pullover und dicke Socken ein, frieren also auf einem anderen Niveau weiter – obwohl die technischen Voraussetzungen in der Wohnung und den Heizwerken dies überhaupt nicht erzwingen.

Jetzt gibt die bürgerliche Presse schon der Kälte die Schuld an den erfrorenen Obdachlosen! « Reiten, lesen, Freund_innen treffen
Reposted frombully bully viakrekk krekk

February 05 2012

January 28 2012

Pünktlichkeit ist die Kunst, richtig abzuschätzen wie sehr sich die anderen verspäten
— Tatort - Eine Leiche zuviel
Reposted fromphr33k phr33k

January 25 2012

Play fullscreen
Spiel mit dem Tod

January 23 2012

2722 c5a3 500
Reposted fromweizenchiller weizenchiller viaredblog redblog
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl